Kerbred 1999
 
Vum zwatte Stock – in de Zimmner Gemoa,
begrüße mer Eich – ob groaß orrer kloa.
Von Süden – von Osten – von Westen und von Nord,
alles is unterwegs – gonz Zimmern is fort.
 
Vun de Neibaugebiete – von Schlaggehause – un vun de Bech do unne,
all hebt ehr heit wirrer de Weg hergefunne,
Stehj mit Eierne Familie – orrer mit Eierm Schatz,
vor die Kerbred bereit – om roure Platz.
Schej isses – dass er Eich die Zeit genomme.
Ich begrüße Eich herzlich – und heiß Euch willkommen.
Un jetzt Du Thomas – Du dust des am beste wisse,
wenn mer heitbesonders gegrüße misse.
 
Als allererstes grüß ich – des is doch klar,
de Bojermoaster un soi Fraa,
ewwer a alle oannern Politiker – egal vun wellene Partei,
sinn bei moine Begrüßung – om Kerbsunntag – selbstverständlich dabei.
Un wos segst Du jetzt? Heb ich des nit prima gelese,
Sou wor vun denne jeder beim begrüße debei gewese.
Alle Kerbborschte-Joahrgäng – gilt auch mein Gruß,
besonders de Silwerne – die ich erwähne muß,
Doch oan Joahrgang – sie hewwe gefeiert Kerb vor Fuffzig Joahr,
ich Grüße die Goldene – donn oans is kloar,
Die Männer hewwe Power – die hewwe Schwung,
bei dene merkt mer – die Zimmner Kerb hält jung.
Mer det´s goar nit glaawe – wonn mer´s nit wißt,
Daß der Joahrgang schonsiebzig Joahr old ist.
 
Donn grieße mer die Mitgliedervun alle Vereune,
ob groaße – ob dicke – ob dinne – ob kleune,
Sie worn wie alle Joahr bereit,
un mache de Umzug mit – herzlichen Dank ehr Leit.
Un in dem Joahr wor des besonders wichtig gewese,
mer hot´s schon long vor de Kerb im Bläddche gelese.
Desjoahr hot die Zimmner Kerb koa Tradition
Mer hewwe koa Kerbborschte – des wisst ehr all schon,
Koan Kerbvadder – koa Kerbmädche – es läft goar nix rund,
und dodurch is die Kerb 99 gonz bunt.
 
Un desweje stehjn mer zwaa debei,
nit als Kerbvadder un Kerbmädche – des soue mer glei
Mer hoale nit die Kerbred – des muß Eich nit kimmern,
mer sinn nor zwaa Mensche – denne leit wos on Zimmern.
Un Zimmner Kerb 99 zu feiern – des wor unser Ziel,
donn desjoahr ist des gonze e Mannschaftsspiel.
 
Kerb kennt koa Grenze – a koa Gesetze,
und heit wolle mer emol mit de junge Leit schwätze.
Donn in dem Joahr hot sich alles gewunnert,
koa Kerbborschte – on de letzt Kerb in diesem Jahrhunnert?
Mer hewwe en Vorschlag – ehr Kerle sähjt´s oi,
als Kerbborscht sollt mer nit jinger wie 19 un nit älter wie 20 Joahr old soi.
De richtige Joahrgang – steht donn uff de Schleife,
auf ehr Männer – dout des endlich begreife.
Doch trotzdem wird Kerb gefeiert – weil mer des muß,
un sou kummt ehr Zimmner es erstemol in en besondere Genuß,
Eigentlich konn des goar koaner bezoahle,
nur erfahrene Männer – doun die Kerbred 99 hoale.
Ja ehr Leit guckt all emol he,
Mer hewwe e Kerborganisationskomitee.
 
De Christian Löbig, de Engelmanns Frank,
A dem Alexander Weimer gilt heit unser Dank,
un donn is debei de Carsten Held
jetzt hewwe mer die Kerbvädder vorgestellt.
Doch des is nit alles – ich sog´s Eich jetzt glei,
die hewwe a all die Mundschenke und ehr Kerbmädchen debei.
Die hoale jetzt die Kerbred for des Joahr,
donn ohne, des gehjt nit, des is Eich doch kloar.
 
Genug gebabbelt – ehr liewe Leit,
Jetzt werd´s endlich vor de Kerbspruch Zeit.
Ewwer vorher singe mer all noch – laut und schön.
Die Zimmner Kerb wird niemals untergehn.
 
Im Bläddche – uff de erst Seite – konnt´s jeder lese,
bei de Chorgemeinschaft wor a desjoahr wirrer Scheiernfest gewese.
Der Owend wor onschoinend emol wirrer gelunge,
es Bier is gelaafe – alles hot laut gesunge.
 
Un zu später Stunde – die Leit wern´s all wisse,
wollt e Fraa ehrn Monn emol kisse.
Sie beugt sich iwwern Tisch – er sitzt gejeniwwer,
und legt sich verliebt so zu ehm riwwer,
un hot gedenkt – es is koan Scherz,
ach mer wird gonz woarm um´s Herz.
 
Doch ehrn Liebste dut se nit wirrer kisse,
ehr hot gonz schnell soi Asbach-Hitche hoachgerisse,
weil er die schlimme Lage sofort erkennt,
donn soine Fraa ehr Hemd – des hot gebrennt.
Sie hat mit ehrm Bauch in de Kerze geleje,
des hat der Monn sofort gesehje.
 
Erst hot er gelöscht – donn hor er sie gekisst,
weil er joa Herr der Lage ist.
Un die Kapell speelt dezu des ehr schon wissen,
Rote Lippen soll man küssen.
 
Hebt ehr koa Bewegung – fühlt Eich nit sou gesund,
do hilft nur oans – ehr kaaft Eich en Hund.
Als Hundebesitzer – do hot mer´s oig schej,
und derf – zwaamol am Toag donn – Gassi gehj.
 
Daß in de Wohnung joa koa Malheur bassiert,
wird der Vierbeiner nämlich – regelmäßig ausgefiehrt.
Sou gibt´s in Zimmern a en Mann,
vun dem ich wos berichte kann.
 
Er hot a en Hund – der is ziemlich kloa,
denn fiehrt er donn Gassi – durch unser Gemoa.
Der Monn hot a soin Lieblingsweg schon gefunne,
er gehjt gern spaziern – im Foahrweg do unne.
Un vorsjoahr wor´s – wie kennts anders sein,
do nimmt er soi Hundche mittoags on die Lein.
Soi Fraa – die nimmt der a noch mit,
uff oamol segt er – do stimmt doch ebbes nit.
 
De Hund dut nit ziehje – er will heit nit renne,
sou doun ich moi Hundche doch goar nit kenne.
 
Er guckt zurick – doch des Dier wor nit do,
er ziegt nor die Hundeleun hinner sich no.
 
Moi Hundche – denkt er – is verschwunne,
ewwer er hots im gonze Foahrweg nit mej gefunne.
Do gehjt er halt hoam – macht sich traurig uff die Socke,
un wie er uffschließt – do sieht er soin Vierbeiner hocke.
 
Er harre vergesse – wos soul ich eich soue,
und die Loin – ohne Hund – in de Foahrweg getroue.
E Lied iwwer en Hund is mer dodezu nit egefalle,
do singe mer halt´s Kerblied – auf jetzt alle.
 
Un jetzt kimmt e Story – mer sinn gut informiert,
die is enne Zimmner Fraa – om Heinerfest passiert.
Ohne Auto is die noch Darmstadt kumme,
do kriegt se a ehrn Fiehrerschoi nit obgenumme.
 
Sie hot sich gedenkt – des is doch nit schwer,
ich nutze den Offentlichen Personennahverkehr.
Un wie se hoamwollt – is se on die Haltestell gehetzt,
un hot sich oufach in de Schnellbus ennegesetzt.
 
De Bus fähjert lous – sie is gonz gespannt,
ewwer die Ortschafte wou kumme – die hot se gor nit gekannt.
Do kimmt nit Roßdorf – Gunnehause und nit unsern Ort,
Noa de Bus fähjert in e gonz oanner Richtung fort.
 
Do stehjt Mühltal – Traase un Ober-Ramstadt uff de Haltestelle,
un die Zimmner Fraa merkt uff die Schnelle,
Do hilft koa Meckern und koa Motze,
sie hot im verkehrte Bus gesotze.
 
De Bus schockelt durch´s Mühltal – un hält in jedem Kaff,
die Fraa sitzt drin nun is gonz baff,
Un on de Endhaltestell do muß se ause,
sie wor nit in Zimmern un nit in Schorschehause,
noa in Umstadt – hat der Bus gehoale,
un vor den Imweg musst se a noch en Haufe Foahrgeld bezoahle.
 
Un wie se in Umstadt on de Haltestell steht,
stellt se fest – es is schon ziemlich spät.
Ich muß mich um e Taxi kimmern,
Um die Uhrzeit gehjt koan Bus mehj noch Zimmern.
Sie rifft e Taxi – un lässt sich vor ehr Hausdeer bringe,
die koan bestimmt e Liedche vum Busfoahrn singe.
Het se in Darmstadt e Taxi genumme – die Lösung wird ehr kenne,
het´se en Haufe Geld for de Bus spoarn kenne.
 
Un die Kapell speelt jetzt, speziell für Sie,
Wir machen durch bis morgen früh.
 
Uff de Zimmner Gemoa – im Arbeiterbereich,
do schaffe nur Fachleit – des soag ich gleich.
Do gibt´s a en Monn – den konn mer oft sehe,
wonn er die Sportplätz – dut regelmäßig mähe.
 
Un vergonge wor´s – driwwe in Kloa-Zimmern,
er mäht vor sich he – dut sich im goar nix kimmern.
Do dut´s en Schloag om Bulldog – er is gonz schej verschrocke.
Er dut die Kopfhörer ab – horcht – un bleibt erst gonz ruhig hocke.
 
Doch donn steigt er ob – un hot den Fehler glei entdeckt,
Des Getriebe om Bulldog – a des hat en Defekt.
Der Gemeindearbeiter konn mache wos er will,
vorwärts konn er nit foahrn – de Bulldog stehjt still.
 
Der muß in die Werkstatt – ewwer wie foahrn ich dort he?
Do hat der Mann die rettende Idee
Ihm fällt zum Glück die Lösung oi,
wonn´s vorwärts nit gehjt – musses halt rickwärts soi.
 
Sou fähjrt er riwwer vun Kloa – noch Grouß-Zimmern – des gonze Stick
Mim Rickwärtsgoang drinn – de Kopp stur zurick.
Mirrem steife Hals – un gonz benumme,
isser noch langer Zeit – in de Werkstatt ougekumme.
 
Die Story is mit oam Satz glei umrisse,
Dumm derf mer soi – mer muß sich nur zu helfe wisse.
Die Kapell speelt do-de-zu – un des nit sou knapp,
„Resi ich hol Dich mit moin Traktor ab“
 
Jetzt kimmt en Verein – den dout ehr all kenne,
der muß a moanchmol in die Kerbred enne
und desjoahr wirrer – wie kennt´s oannerst sein,
es is der Fußballsportverein.
 
Die Männer hewwe gemoacht – vor e poar Tag,
en Fußballerausflug – ins schöne Prag.
Sie sinn fröhlich gestart – hewwe veel gelacht,
un oan de Grenz hannse a schon ebbes vor en Dorscht gemacht.
 
Do haaßt´s donn – hebt ehr all Eiern Ausweis debei,
om beste is – ehr guckt emol glei.
Sie hann all die Ausweise – und beweise des ruckzuck,
doch oaner devo – er hat gonz schej Druck.
Hat zwar soi Kennkoarte – un zeigt se a vor,
ewwer iwwerhaupt nit gemerkt – dass die längst abgelaafe wor.
Un beim Grenziwwergong – isses donn bassiert,
die Grenzbeamte hewwen inhaftiert.
 
Die hewwe gor nit lang gefackelt,
er is in´s Gefängnis ennegewackelt.
Un soin Kumpel – der mit dem wor marschiert,
hewwe se a glei ekassiert.
Ich bin unschuldig – kreischt de Kumpel – loßt mich gehj,
ewwer die Beamte doun den nit verstehj,
do horrer donn – der oarme Tropp,
on die Gefängnismauern – S O S – gekloppt.
 
Er schafft uff de Bojermoasterrei – ewwer ich doun den nit nenne,
vielleicht het er jo doch dem Gefangene e bissje helfe kenne.
Ewwer Peifedeckel – die Fußballer hewwe nit long gewart,
un sinn – ohne den Gefangene – weiter noch Prag gestart.
Der muß warte – bis die Personalie – per Fax vun Zimmern kumme,
un wor 24 Stunn polizeilich festgenumme.
 
Un die Moral von der Geschicht,
mit de obgelaafene Kennkoarte – veraast mer halt nicht.
Un die Kapell speelt – dezu des ich sou nett,
„Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“.
 
Des wors – mer wollte Eich berichte,
aus unserene Zimmner Ortsgeschichte.
Mer hewwe geguckt es letzte Joahr zurück,
ewwer jetzt kimmt noch die allgemeine Kritik.
 
Als erstes emol – zu de dreißiger Zone
Und besonders zu de Leit – die wou dort wohne.
Die Leit sinn uff´s Rathaus – bei uns in Zimmern,
dout Eich gefälligst emol drim kimmern.
 
Bei uns wird gerast – do muß wos bassiern,
ehr misst emol mim Radarauto fotografiern.
Sie hewwes sogoar mit Unterschrifteliste probiert,
donn hot die Gemoa endlich Radarmessunge durchgeführt.
 
Un jetzt kimmts er Leit – un des stimmt genaa,
die erst wou geknipst worn is – wor die Fraa,
die wou dort wohnt – und die hat sich beschwert,
do läft doch ebben onschoinend verkehrt.
Mer mault nit iwwer oannern – und fährt selbst wie eine gesenkte Sau,
des wor die Kritik zu der 30er-Zone-Frau.
 
Donn kimmt die Post – mer hewwes erlebt,
bei uns wern Briefmarke jetzt ökologisch geklebt.
Donn ob ehr Zimmner des glaabt – orrer auch nicht,
die Klebefläche is mit Naturkost jetzt beschicht.
Un de Grund – den wird ehr all kenne,
die Post zog vorsjoahr in de Bioloare enne.
 
Jetzt hett ich gern noch eine Frage gestellt,
wie long gibt’s jetzt eigentlich Zimmern uff de Welt.
700 Joahrfeier harre mer schon, des is doch kloar,
ewwer jetzt behaupt oaner mer wern schon 750 Joahr.
 
Wie´s a is, der Streit wird bestimmt noch beigelegt,
ewwer ich het gern unsne Ortspolitik ebbes angeregt.
Mer det nämlich en Nome sou gut gefalle,
wie wär´s anstatt Mehrzweck, mit Georg-von-Zimmern-Halle.
 
Un weil mer groad drou sinn, es wär doch gelacht,
wird de roare Platz jetzt eigentlich iwwerdacht?
Vor die Kerb isses nit nerrig, donn mer fällt do groad oi,
unsern Petrus, segt mer muß ja emol en Kerbborscht gewese soi.
Weil on Kerb jo immer de Himmel lacht des is des schöne,
nur ob un zu do lacht er halt e Träne.
 
Noch ebbes – Zimmern wird modern – des konn mer schon soue,
do hot sich die letzte Joahrn veel zugetroue.
Jetzt hewwe mer a e Internet-Cafe,
do macht monchmol e bejs Publikum he.
Die mache e Joacht – un belästige die Leit,
bei Toag und bei Noacht – zu jeder Zeit.
Wonn die gesurft hewe – a do sinn die wie bled,
egal ob´s frieh is – orrer spät.
 
Zwaa Sache hätte mer noch zum Schluß,
die mer unbedingt erwähne muß.
On Kerbmontag misse Zimmner Schüler, un des is net schej,
trotzdem in die Schul ennegehj.
Un do-de-zu wolle mer heit de Schulleitung sage,
es gibt doch bewegliche Ferientage.
Ewwer die finne joa on de Diborjer Fastnacht statt,
do biste als echte Zimmner gonz platt.
Des macht uns fertig und gonz merb,
is donn denne Diborjer ehr Fastnacht wichtiger wie unser Kerb?
 
Un als allerletztes kritisieren wir heute,
die Terminabsprache für öffentliche Gebäude.
Des is leider nix – wie des in letzte Zeit lief,
do ging mit Doppelbelegung joa einiges schief.
 
Un wonn mer doppelt belegt – gebt mol druff oacht,
wos wird bei denne einzelne Veranstaltunge donn gemoacht?
Doun die dort feiern? Ist es de Sport orrer doun diedort singe?
Des muss mer schon vorher in Erfahrung bringe.
Donn es gehjt oufach nit – isses a schön gedacht,
dass mer in de oa Hälft Aerobic – un in oanner Schwangerschaftsgymnastik macht.
Vielleicht kriegt ehr des he, un es läft endlich ganz,
und mer macht nit mej länger souen Firlefanz.
 
Ewwer jetzt sinn mer fertig – des wor´s ehr Leit,
es wird vor de Kerb Grand-Prix allerhechst Zeit.
Ich loare Eich e – auf kummt jetzt all,
mit uns in die Mehrzweckhall.
Donn do werds schej – des wisst ehr doch,
Die Zimmerner Kerb die läwe hoch.