Kerbred 1998
 
Als Grie-Weiße Kerbvadder sog ich Gure Ehr Leit,
all seid Ehr kumme, un nemmt Eich die Zeit,
 
die Kerbred zu heijern, es is Tradition,
selbst Zugeraaste wisse des langsoam joa schon,
 
Noch dem Umzug und dem Quetschekuche im Uhres drei,
do is mer in Zimmern beim Kerbspruch debei.
 
Ich stell uns kurz vor, auch des is so Sitte,
des goldisch Kerbmädsche in unserer Mitte,
 
haaßt Corinna Repp, un wonn ehr se sunst trefft,
Donn is des beim Reptil im Brillengeschäft.
 
Christian Hofmann de Mundschenk vom Scheitel bis Senkel,
ist vum Schuh-Hofmann drunne in de Enggasse en Enkel.
 
Ich bin de Frank Engelmann, wie kennts oannerst sein,
Moin Vadder haaßt Michael und spelt Tuba beim Kerbverein,
 
und wer´s jetzt noch nit waas, der guckt mol genauer,
moi Mutter haaßt Ute und is e geborene Lauer.
 
Des wor die Sach mit de Vorstellung, die oa Geschichte,
doch jetzt will ich iwwer die Zimmnerner berichte.
 
De Kranz hängt om Kerbboam wie jeder sieht,
Die Zimmner Kerb is do haaßt jetzt unser Lied.
Kerbvadder: Die Zimmerner Kerb sie läwe ……
Mundschenk: Es Kerbmädsche, es läwe …..
Kerbmädsche: De Mundschenk er läwe …..
 
En Zimmner Monn, horcht all mol gnaa hin,
er wor bestimmt schon emol in de Kerbred drinn,
 
der hot soim Enkelche, wie en Opa halt denkt,
Vorsjohr e elektrisch Eiseboahn geschenkt.
 
Es erste Enkelche, do is jo wos lous,
un deshalb wor die Eiseboahn riesig un grouß.
 
Fix und fertig wor des Speelzeig schon uffmontiert,
sou is mer zur Lieferung in die Lebrechtstroße marschiert.
 
Doch wos soll ich Eich soue, es longt nit vorne noch hinne,
iwwer die Treppe konn der Opa koan Lieferweg finne.
 
Wos mach ich donn jetzt, dut der Großvadder schenne,
wie krieg ich des Ding in die Wohnung no renne.
 
Do hat der en Eufall, er is jo koan dumme,
hot gonz flink es Telefon in die Henn genumme,
 
rift beim Dachdecker ou, kumm schnell bei mich bei,
und mach vun moin Dach obgedeckt,
 
Die Ziegel erunner die Sparrn ougesägt,
werrim donn oufach, wonns a umständlich geht.
 
Un dodezu speelt die Kapell,
die Schwäbche Eisebahn, un des nit sou schnell.
Kerbmädsche: De Kerbvadder er läwe ….
Kerbvadder: Es Kerbmäsche, es läwe ….
Mundschenk: Die Zimmerner Kerb, die läwe ….
 
In Zimmern gibt´s e Skigruppe, die manch einer kennt,
die wern durch ehr Skifoahrn die Söllerecker genennt,
 
A desjohr worn se im Allgäu gut druff,
un foahrn om erste Toag zum Söllereck nuff.
 
Wie se druwwe worn hewwe se getrunke un gesse,
und zwaa vun denne hewwe die Abfahrt total vergesse.
 
Sie doun sich oan Schnaps noch em oannern kaafe,
und wie´s Owend worn ist, konnte se nit mej laafe.
 
Die zwaa roawevoll konnte nur noch lalle,
un sinn schon ohne ehr Ski dauernd hegefalle.
 
Die Sennerin dut zwar furchtbar schenne,
ewwer sie hat Mitleid un legt se in de Seikarrn enne,
 
Mim Motorschlere hot se die zwaa in´s Tal mitgenumme,
sou sinn die donn doch noch awwe kumme.
 
Un die Kapell speelt jetzt vorn gonze Ort,
Schnaps, das war ihr letztes Wort.
Mundschenk: Wie haaßt die Kerbbobbe ….
 
Wonn Zimmner veraase, do bassiern donn schon Sache,
dodriwwer konn mer in de Kerbred nor lache.
 
De Kerbverein vun unserem Ort,
wor a vorsjohr zu eme Ausflug fort.
 
Un wos soll ich Eich soue, wie soll ich des nenne,
dass Zimmner onschoinend koan Aufzug foahrn kenne.
 
Der erste Akt mim Aufzug wor gor nit sou schlimm,
ewwer des Ding wor schon peinlich ich soug eich werim.
 
Des Hotel hat e Halleboad und en friehere Kerbborscht gonz frei,
wollt emol schwimme, hat ewwer gor koa Boadhose debei.
 
Do isser donn gonz ungezwunge
Mit soine Unnerhose in´s Wasser enesprunge.
 
Ehr fregt jetzt zurecht, un errinnert mich drou,
wos hot donn dem soi Unnerhose mim Aufzug zu dou.
 
Also er is aus dem Wasser soi Unnerhose wor naß,
do ziegt er se aus un jetzt kimmt der Spaß,
 
er hot sich e Handtuch um die Hüfte geschlunge,
und hot sich halbnackisch in de Aufzug geschwunge,
 
Er fähjert vum Halleboad im Keller in soi Stube enuff,
doch dodebei fällt dem Monn gor nit uff,
 
De Aufzug wor aus Gloas und auße om Bau,
do gucke alle Weibsleit vun de Stroße gonz genau.
 
Er hot sich gonz schej geschämt des konn ich eich soue,
doch mit dem Aufzug hot sich noch en Akt zugetroue.
 
Mitte in de Noacht alle Leit hewwe geschlofe gonz fest,
do gewwe sich sou e poar Narrn de Rest,
 
hackezu im Aufzug fonge die ou zu springe,
laut zu gröle und zu singe,
 
un ehr kennt´s Eich denke, do steht´s geschrewe,
natirlich ist der Fahrstuhl donn stecke geblewe.
 
Die hewwe gedenkt, sie wern verrickt,
un immer wirrer de Alarmknopp gedrickt.
 
Zum Glick hat se de Thomas Beutel gehejert
Un defer gesoigt, daß de Aufzug wirrer fähjert.
 
Des wor en longe Vers, vor mindestens zwaa Lieder,
Kapel speel dodezu doch emol Auf und Nieder
Kerbvadder: De Kerbverein, er läwe ….
Kerbmädche: Die Zimmerner Kerb, die läwe ….
 
Ehr liewe Leit ich konn Eich soue,
in de Grüne Mitte hot sich a wos schejnes zugetroue.
 
Politiker, unser Vorbilder, sin ordentliche Leit,
un wie des sou is in de heutigen Zeit,
 
mer muß schon bei de Kinn beginne,
dass die Ordnung hoahle, un ehr Geregeltes finne
 
Nach einem Fest in de Grüne Mitte draus,
gehjt der Politiker nit oufach nach Haus,
 
er schnappt sich die Kinn und hebt die druff,
mer sommele jetzt schej de Dreck emol uff.
 
Un wer des macht und dut mit mer ziehe,
soll dodefer a e Belohnung krieje,
 
Die Kinn worn oig fleißig, mit all ehrne Kraft,
hewwe se a es kleenste Papierche weggeschafft.
 
Der Monn hot sich gefraat un läft vorneweg,
durch die Grüne Mitte, die jetzt ganz ohne Dreck.
 
Jetzt kimmt die Belohnung er lässt sich nit lumpe,
un werft wie beim Fastnachtsumzug mit Klumbe,
 
Die Kinnerchen fraan sich, die Guz schmecke klasse,
doch woß jetzt kimmt, des konn mer doch gor nit fasse,
 
Sie packe se aus, un jetzt kimmt´s oh weh,
sie werfe des Guzpapier groad wirrer he.
 
Ich finne, des wor werklich de Glu,
und deshalb ruf ich Eich jetzt zu
Harribo macht Kinder froh ….
Mundschenk: De Kerbvadder, der läwe ….
Kerbvadder: De Mundschenk, der läwe ….
Kerbmädsche: Die Kerbborschte, die läwe ….
 
Zum Schluß eine Frau, die dout ehr all kenne,
sie schreibt die Kerbred, und desjohr musse selwer enne.
 
Sie wor mit ehrm Stommtisch, ich konn des do lese,
vorsjohr zum Ausflug in Düsseldorf gewese.
 
Die Weibsleit hann e Busje en Mercedes gonz grouß,
die Stimmung wor gut, es wor halt wos lous.
 
Do is die Fraa mit ehrm Auto dem Grouße
Ruck zuck in e Parkhaus ennegestouße.
 
Des Schild ein Meter neunzig Lichte Höhe,
des hat die bestimmt gonz iwwersehe,
 
Zwaa Meter fünf wor es Auto, an furchtbare Krach,
und schon hängt Se om Betonpfeiler mit dem Dach.
 
Es Auto steckt fest, gehjt nit vor nit zurick,
es gonze Dach wor egedrickt.
 
Do iss dene Weibsleit e Idee in de Kopp geschosse,
sie hewwe gonz oufach die Luft aus de Reife gelosse.
 
Des wor die Lösung ohne Luft dut´s donn longe,
ewwer es wär koa Bildzeitung mej dezwische gonge.
 
Donn mit vier Platte, ich sog´s Eich, oh weh,
foahrn se zwecks Luft zu de Tockstell donn he.
 
Ab sofort foahrn die Mädchen, sie sinn jo recht klug,
beim nächste Ausflug bestimmt nor noch Zug.
 
Un die Kapell speelt dodezu wenn se des will
Uns des Lied vum Automobil.
Kerbvadder: Es Kerbmädsche, des läwe ….
Kerbmädsche: Die Zimmner Kerb, die läwe ….
 
Des wor´s ehr Leit, des wollt ich Eich soue,
wos sich bei de Zimmner hot zugetroue,
 
doch jetzt zum Schluß es muß bassiern,
will ich noch e bissje kritisiern.
 
Vorsjohr es Glöckelsche wor frisch renoviert,
do is dort wos gonz hundsgemeunes bassiert,
 
do hewwe Leit e Party geschmisse,
un aus Jux un Dollerei en Heizkörper obgerisse,
 
laurer höhere Schüler hewwe Geburtstog gefeiert,
un dodebei on die Wenn gereiert,
 
des gehejert sich nit, des muß doch net soi,
die kumme nit mej in´s Glöckelche roi.
 
Als nächstes loß ich mer´s nit nemme,
ich muß emol iwwer´s Blättche schenne.
 
Mer dut´s jo gern lese, und wart a schon druff,
ewwer in letzter Zeit, do hejerts boal uss,
 
unne de Bilder do stehjt de verkehrte Text,
die Nome nicht richtig es is wie verhext.
 
Do wern Silwern Hochzette gonz ausgelosse,
und bei oannern Sache iwwer´s Ziel enaus geschosse,
 
vielleicht sollt mer richtig recherchiern,
do dehn bestimmt nit sou veel Pane bassiern.
 
Donn hot mer gehejert, es is doch e schon
Om Woldstroßefest sou en idiotische Monn,
 
der fähjert Amok, der is doch nit kloar,
der gehejert in Knast vor e poar Joahr.
 
Doch jetzt is Schluß ich heb´s longsom satt,
nur noch oans, Zimmern wird jetzt doch koa Stadt,
 
ich bin glei fertig donn gehj´n mer all,
wirrer in die Mehrzweckhalle.
 
Dort ist de Grand Prix seid all bei der Sache,
do wird´s lustig do kenne mer lache,
 
und genau wie immer sinn mer a desjohr stark,
und verkaafe es Freibier wirrer vor e Mark
 
und zum Schluß will ich noch wos Schejnes bringe,
mer wolle minoanner die Zimmner Nationalhymne singe.