Kerbred 1997
 
Es wird jetzt für die Kerbred Zeit,
ich sag willkommen liebe Leit,
ich grüß´ Euch all, ob grouß ob kloa,
gonz Zimmern is wirrer uff de Boa
vun Schlaggehause, vum Ort und vum Neibaugebiet,
alls sinn´se do, wie man heut sieht.
Und auch einige von de Nachbarorte,
wolle hören meine Worte.
Doch bevor ich Eich glei soue,
wos sich in Zimmern zugetroue,
und die Kerbred weiter geht,
erzähl ich Euch, wer vor Euch steht.
Es Kerbmädche, Susanne Dietrich haaßt die goldisch Krott,
ehr kennt se fast all, ewwer wer se noch nit gesehje hott,
sie is e Tochter vom Georg-Heinz, der is uff de Gemoa,
mer nennt den a de Boßler Jean.
Unsern Mundschenk Matthias mit Nachname Geiß,
ist kerberfahren wie jeder weiß,
als kloaner Bu wor der im Kerbverein schon,
es is vun de Agnes und vum Clemens en Sohn.
Ich haaße Carsten Held und spätestens jetzt fällts jedem ein,
moin Vater is de Helde Heinz
es erste Schlappmaul vum Kerbverein.
 

Jetzt wisst ehr Bescheid, doch bevor ich berichte,
aus unserer Zimmerner Ortsgeschichte,
speelt die Kapell und macht uns froh,
es Lied „Die Zimmner Kerb is do“.

 
Hot mer koa Hackelchen mehj wie des oft is,
is des nit schlimm, mer kriegt a Gebiß.
Doch wonn mer wos Hartes beiße muß,
gibt´s mit de Prothese monchmol Verdruß.
Sou wor´s bei ne Fraa, die wollt groad wos koche,
do is doch dere ehr Gebiß verbroche.
Es wor Samstag Owend in die Kirch wollt se gehj,
do wor des Maleur jo gor nit sou schej.
Un wie se sou jammert, segt dere en Soh,
ich heb en primane Klebstoff do.
Er hot vum Gebiß die Brocke geschnappt,
und hot se fachmänisch zusamme gebabbt.
Jetzt muß es nur noch trockene, des dauert en Moment,
do hot die Mutter mim Sohn geschennt,
zum warte heb ich iwwerhaupt koa Zeit,
ich will in die Kerch, boal wird zammegeleit.
Der Sohn hot do e prima Idee,
in de Backouwe enne leg ich´s zum Trockene he.
Vorgeheizt uff 175 Groad,
die Prothese kimmt enne, ewwer jetzt han´se se Saloat.
Des Gebiß is nit getrocknet, noa es is verlaafe,
und die Fraa muß sich jetzt e neijes kaafe.
Zahnlos stand sie sprachlos rim,
un in die Kirch do konnt se a nit hin.
 
Dodezu wird die Kapell versuche,
das Lied vom backe, backe Kuche.
 
Singe wem Gesang gegeben,
donn im Gesangverein konn mer wos erleben.
Als erstes will ich do berichte,
vom AGV e kloa Geschichte.
Der Männerchor hat, es wär doch gelacht
Im vergangene Herbst e Weinprob gemacht.
Sie hewwe gesotze in froher Runde,
un hoamgefoahrn sinn se mim Bus zu später Stunde.
Un weil der Woi die Sinne verwirrt,
hat sich en Sänger beim Aussteije außem Bus verirrt.
Es is on de erste Haltestell aus Richtung Dieborsch bassiert,
uff oamol is der gonz allou dort errim marschier.
Er wor gonz verzweifelt, des is doch klor,
donn hot eriwwerhaupt nit mej gewißt wou er do wor.
Er hält e Auto ou und dut zu der Fahrerin sage,
entschuldigen Sie bitte, ich hätt mal eine Frage,
können Sie mir den Weg nach Zimmern soue,
lacht nit, ehr Leit, des hot sich so zugetroue.
Die Fraa guckt den ou, uni s gonz verstört,
sie hot erst gedenkt, sie het sich verhört.
Doch donn segt se, gehjn se 100 Meter do nuff,
un gucke se doch emol uffs Ortsschild druff.
Die Geschicht ging am Ende doch noch gut aus,
und der Sänger fand endlich den Weg zu soim Haus.
 
Un die Kapell spellt jetzt, mer fällts groad oi,
Des Lied vom gure pfälzer Woi.
 
Auch de oanner Gesangverein vun unserm Ort,
fährt ob und zu zum Singe fort.
Ein Konzert in Messel stand auf dem Plan,
un die Chorgemeinschaft ist Sonntags Mojends dort he gefahrn.
Doch wie se in Messel worn in de zweite Welt,
renne se rim un suche es Zelt.
De gonz Verein is rimmgeirrt,
wou is des Fest, sie worn verwirrt.
Sie verstehn des nit un kenne sich net aus,
do kumme die Leit vun Messel groad aus de Kirch eraus.
Wou wollt ehr donn he freije die den Chor,
mer singe heit beim Sängerfest, des is doch klor.
Die Messler fonge ou zu lache wie noch nie,
und rufe riwwer, do seid ehr zu frieh,
de Gesangverein kennt vor Wut fast koche,
es Sängerfest ist erst in zehje Woche.
Die Blamage wor werklich perfekt,
doch schnell hat der Vorstand wos ausgeheckt.
Un die Idee wor werklich foi,
als Entschädigung lade se all zum Esse oi.
Moralisch konns zu dem Akt nur oan Spruch gebe,
auch wer zu früh kommt, den bestraft das Leben.
 
Un die Kapell speelt jetzt gonz keck,
des Lied für uns es Zelt is weg.
 
En blau-weiße Mundschenk, unsern wor´s nit,
der hot sich e Dink geleist, also des wor de Hit.
Er dut gern oan trinke und mach auch öfters fort,
un im Winter wor´s in Diborsch unserem Nachbarort,
do hat er zur vorgerückten Stunde,
de Weg in e kleine Kneipe gefunde.
Er hat recht getankt un wor gonz schej blau,
un do wird mer jo mied, des waaß jeder genau.
Un bei veel Alkohol, a des wird ehr wisse,
muß er öfters a mol misse.
Der monn is donn wirrer emol uff de Klo,
und wor in de Wertschaft e zeitlong nit do.
Die Kneipe wor leer un unverdrosse,
hot der Wert total vergesse,
er denkt a gor nit mej on´s bezoahle,
un der Mundschenk dut uffem AB e Nickerche hoale.
Uff oamol wird der wach un wunnert sich sehr,
es wor koaner mej do, des Lokal lackeleer.
Er wor gonz benumme und noch gonz verdößt,
als er plötzlich den Alarm ausgelöst.
Er hot sich gefraat, soi Herz wird ihm weit,
jetzt kimmt die Polizei un ich wern befreit,
doch die Alarmanlage gehjt allou wirrer aus,
und koaner helt den oarme Kerl aus de Wertschaft eraus.
Er hot donn gemerkt, es dut ehn koaner befreie,
un sou musst er halt aus dem Klofenster steije.
Un ohne Jack im Koalte mitte in de Nacht,
hot er sich zu Fuß uff de Hoamweg gemacht.
 
Un die Kapell speelt dezu, wie kennts oannert sein,
gonz leise Schlafe mein Prinjen schlaf ein.
 
Uff de Gemoa in Zimmern schafft en Mann,
der sportlich is und sehr viel kann.
Benzin will der im Summer spoarn,
und kimmt mim Foahrroad vun Zeilhard gefoahrn.
Un im letzte Winter des hot jeder gesehje,
do kimmt dem Beamte die Idee,
ich foahrn mit den Langlaufschie uff die Erwet he.
Mojends in aller Hergottfrieh,
hot der ougeschnallt soi Schie.
Hot sein Rucksack uff de Buckel genumme,
und is mit de Schie vun Zeilhard kumme.
Ewwer im Hirschbachweg drunne, do hat er´s donn schwer,
mer fand koa Krimmelsche Schnej dort mehr.
Den han die Gemeindearweiter weggekehjert,
ewwer der Beamte hat dodevo noch nix gehejert.
Do musst er halt, wos soll ich Eich soue,
soi Schie uffem Buckel in´s Rathaus troue.
Im nächsten Winter macht er sich bestimmt die Mühe,
un lässt sich e Loipe vun Zeilhard noch Zimmern ziehe.
 
Kapell spell uns jetzt dodezu,
es Lied vum Ski-Foahrn, donn des is de Clou.
 
Un noch e Geschichte, ehr liewe Leit,
waaß ich vom Schnee und von der Winterzeit.
Im Gehrenweg, do wohnt en Monn,
vun dem mer in Zimmern e Lied singe konn,
man nennt den bei uns am Ort hier nur,
nit wie er richtig haaßt, sondern Bobby Moore.
De Bobby wacht uff, und die Winternacht,
hat Zimmern an Haufe Schnej gebracht.
Er nimmt soi Schippe un mit aller Kraft,
hot er de Schnej vorm Haus zur Seite geschafft.
Die Idee, die wor jo gor nicht schlecht,
nur dem Kerbvadder vun vorsjohr, dem wor se nit recht.
Donn der wacht uff un hot uff die Stroße geschaut,
er hot gedenkt, jetzt hewwe se mer moi Auto geklaut.
Wo´s Auto stand sieht er nor en Schneehaufe sitze,
un des bringt ihn dann doch e bissje in´s Schwitze.
Er rennt erunner un sucht den Woue,
doch liewe Leit ich konn Eich soue,
de Bobby hat nur, un des gonz keck,
des Auto total mit Schnej zugedeckt.
 
Un dodezu speelt die Kapell,
Schneeflöckchen-Weißröckchen, ewwer nit sou schnell.
 
Mit de Vereune hot mer schon soin Last,
ich waaß noch e Story, die in die Kerbred baßt.
Bei de Fußballer wor´s, do is des gewese,
un ich will´s Eich jetzt emol gonz korz lese.
Der Sportplatz wird nej oigesät,
weil´s donn mim Renne besser geht.
Gesagt getan, de Platz wird beackert,
de olde Rase unnergezackert,
donn hewwe sich die Fußballer getroffe,
bevor se den neije Same ausgeworfe,
un hewwe den Platz, e wär doch gelacht,
erst emol richtig naß gemacht.
Donn hewwe se gesät, un jetzt kimmt de Akt,
om nächste Toag, wie mer des sou macht,
kimmt e Baufirma e Fahrzeug her,
mit einer Walze gouß und schwer,
jetzt walze mer schnell den Boden feste,
ewwer jetzt kimmt ehr Leit, es allerbeste,
uff dem Platz, do is mer fast ertrunke,
un die Walze is mertertief oigesunke.
Wasser marsch kennt mer des nenne,
mer hot se nur noch mim LKW rausziehe kenne.
Sou fest dut die Walze im Sportplatz sitze,
vielleicht sollte die Fußballer erst der fertige Rase spritze.
 
Un dodezu singe mer wunderschön,
der FSV soll niemals untergehn.
 
Jetzt e Geschichte, fast zum Schluß,
die ich noch verzehjle muß,
en Monn wor unnerwegs un der Toag wor oig schej,
do hot der vergesse uff de Klo zu gehj.
Immer wonn´s drickt, det er wos verbasse,
un sou dut er den Toilettengang lasse.
Ehr kennt mer´s glaaw, mer koan´s kaum begreife,
de gonze Toag dut er sich es Kacke verkneife.
Doch om Owend do wor´s donn zu spät,
groad wie er om Oigong vum „Sowieso“ steht.
Hot er, ehr denkt´s Eich und wird fast schon wisse,
vor deDeer in die Hose geschisse.
Des fand der Mann dann gar nicht toll,
er macht sich hoam, die Hose voll.
 
Un die Kapell speelt die Melodie,
allen bekannt, Schäladilalali.
 
Lied:
Scheiße vor dem Sowieso, Schäladilalali
Er wär besser uff de Klo, Schäladilalali,
Schäladilalali …………..
 
Jetzt muß ich Eich noch kurz wos soue,
bei de Angler hot sich jo a wos zugetroue.
Mer will des oufach nit in moin Knorrn,
ich glaab die sinn größewahnsinnig worn.
Der Vorstand hat den Beschluß gefasst,
weil´s oalde Jahrmarktzelt nit baßt,
losse mer e neijes baue,
der Zimmermann wor oaner vun de Schlaue,
vielleicht konn der a nur grouße Heiser mache,
jedenfalls ging er an die Sache,
bestimmt mit den falschen Maßen drann,
und fängt mit Säge und Hammer an.
Un die Konstruktion wor donn rießig grouß,
man sah sie om Jahrmarkt, do wor donn wos lous.
Angler doun ja gern alles iwwertreiwe,
schon won die beim Angele ehrn Fong beschreiwe,
do mache die weiß, schon die kleenste Kinn,
das des 90 Zentimeter sinn.
Des Zelt wor a nit billig mer wisse des all,
es is joa fast sou grouß wie die Mehrzweckhall.
Die Konstruktion is massiv, die Balke sinn stark,
mer verzehlt in Zimmern es kost im die 15000 Mark.
Bis die des bezoahlt hewwe, do muß ich jo lache,
misse die om Jahrmarkt noch tausende vun Fischweck mache.
 
Un zu dem Akt konn mer nur oa Lied druff bringe,
Schaffe, schaffe Häusle baue, wolle mer jetzt singe.
 
Unsern Bojermoaster un de Vorsitzende vum Athleteverein,
sinn letzt nochts vum Tennisplatz heim,
mim Foahrroad geradelt an de Volksbank vorbei,
sinn se gefoahr diese sportlichen Zwei.
Es wor nit mej hell, un aziemlich spät,
un wie des im Läwe monchmol sou geht,
hat de Athlete ehrn Vorsitzende e bissje Last,
un hot den oane Poste verbaßt,
er sterzt mit soim Foahrroad un fällt uff die Schnute,
es wor dem gor nit sou oufach zumute.
De Bojemoaster fahjert gemitlich, er dut sich nit hetze,
un als weiter mit soim Mitfahrer schwetze,
erst om Klemm dut er merke, do is ebbes verkehrt,
weil der oanner nit mej newe ihm fährt.
Er fahjert zurück, hilft dem Athlet wirrer uff,
un setzt ihn vorsichtig uff soi Foahrroad druff,
en Notarzt hewwe se Gott sei Dank nit ruffe misse,
doch liewe Leit, ehr werd´s bestimmt all wisse,
de Vorsitzende vum Athleteverein hot die Sach gut kaschiert,
uni s de gonze Jahrmarkt mit einer Kappe rimmarschiert.
 
Un dodezu singer mer all jetzt froh,
des Lied „Mer sinn mim Radel do“.
 
Des wor´s ihr Leit, ich kumm zum Schluß,
weil alles einmal enden muß,
zum Ende will ich, des wird ehr mich lasse,
noch e kloa bissje wos zusammefasse.
 
Als erstes fällt mers groad oi,
die Waldstrosse is endlich gemoacht, gonz foi.
Nur isses un des merke mer alle,
eigentlich e schmoal ausgefalle.
Und die Baustelle ich glaab ich hat fünf gezählt,
hewwe uns gonz schej long gequält.
 
Iwwerhaupt werds oam in Zimmern Angst und Bang,
die Baustelle in de Stroße dauern immer furchtbar lang.
Ewwer im Glöckelche wer hätts gedacht,
wern die letzte Arbeite fertig gemacht.
 
Donn hewwe se die Linde, des wird ihr all wisse,
a vergonge endgültig obgerisse,
es denke bestimt veel vun de ältere Leit,
on schejne Stun in de Linde vor langer Zeit
 
Un a unser Schüler, die hewwes oft schwer,
mit dem Bild in de Schul des wor e hin un e her,
der Rektor erlaubts, die Lehrer doun schenne,
het mer des don nit vorher mol abklärn kenne,
do mache sich die Schüler die Ervet om Platz,
un om Schluß wor alles vor die Katz.
 
Nun zu unserer Ortsentwicklungsgeschichte,
do konn mer jo immer ebbes berichte.
Gonz Zimmern wird greßer, ich erinnern Eich drou,
guckt Eich nor emol die Hauptstrosse ou.
Ein Geschäft newe dem oannern, do is mer gonz platt,
und deshalb soll Zimmern wern jetzt e Stadt.
De Gemeinderat hot des jo schon in Angriff genumme,
wer waas ob die Stadtrechte uns all richtig kumme.
En Magistrat, vielleicht misse mer a mej Steijern bezoahle,
ewwer die wern uns bestimmt uffem laufende hoale.
 
Doch on Stadt orrer nit, oans is doch klor,
Zimmern feiert die Kerb, wie alle Johr.
Die Kerb is halt bei uns im Ort es Beste,
uni s und bleibt das Fest der Feste.
 
Jetzt ist jo glei moi Kerbred aus,
doch mer gehjn all noch nit nach Haus,
jetzt geht in de Hall, un de nit sou knapp,
erst die Post sou richtig ab.
Als erstes do erinnern ich drou,
donz ich mim Kerbmädche, die Kerb richtig ou.
Donn gibt´s wos neies, des wor noch nie,
guckt´s Eich ou, de Kerbborschte Grand Prix.
 
Un de Freed van Geez wird Eich in Stimmung bringe,
un zum Schluß wolle mer all es Kerblied singe.