Kerbred 1996
 
Kerbsunntag Mittag im Uhres drei,
de Umzug wor schej, un is groad vorbei,
haaß ich Euch willkommen, ehr Leit do unne,
schej dass ehr doher gefunne,
die Kerbred kimmt, ich will berichte,
vun de Zimmner Ortsgeschichte.
Doch erst vor die, wou uns nit kenne,
will ich unser Nome nenne,
Uta Schümer, es Kerbmädche desjohr,
e goldisch Krott, des is doch klor,
un vor all, wou nit wisse wer´s Schümers sind,
sie is vum Lerrer-Rudolph e Enkelkind.
Unsern Mundschenk haast Michael Held,
en Zimmner Nome, er baßt in die Welt,
soi Mutter is die Helga, un wer se nit kennt,
sie hot die Videothek im Continent.
Un ich bin, ehr Leit, de René Maheux,
Moi Mutter is die Chip, dort gehejern ich he.
Jetzt wisst ehr Bescheid, jetzt fonge mer ou,
doch vorher kimmt noch de Kerbmarsch drou.
 
De Kerbboam stehjt mer sinn all froh,
Kapell speel „Die Zimmner Kerb is do“
 
Lehrer sinn Mensche von besonderer Rasse,
Un mache als emol en Ausflug mit ehrne Klasse,
Sou is vergonge e Klass fortgefoarhn,
ewwer mol mitm Bus, nou die foahrn mit de Boahn.
Un wie se do worn, ehr wird lache
Wollt en Schüler, die Zugdeer uffmache,
er hot gezoue, hot gedrickt,
die Deer gehjt nit uff, er wird boal verrickt.
Er hots prowiert e gonze Weile,
donn donn dut soin Lehrer zur Hilfe ihm eile.
Un hot mit soiner Monneskraft,
die Deer donn endlich uffgeschafft.
Erleichtert steigt er aus dem Zug,
Lehrer sinn kräftig nit nur klug.
Er stehjt uffem Boahnsteig voller Glick,
un guckt zu soiner Klass zurück,
un do isses bassiert, jetzt kimmt der Glu,
die Deer gehjt ruck zuck wirrer zu,
de Schaffner pfeift de Zug fähjert fort,
un de Lehrer stehjt allein am Bahnsteig dort.
Glei issem die Idee donn kumme,
er hot de nächst beste Zug genumme,
un fähjert oufach hinneno,
zu de nächst Station, doch soi Schulklass wor nit do.
Die han nämlich schon rimgedreht,
un suche de Lehrer es wor alles zu spät.
Sou foahrn die e Zeit long hin un her,
es Wirrerfinne wor echt schwer,
Es hot donn doch noch geklappt zum Glick,
der Lehrer kriegt soi Klass zurück.
Geld hewe die dodurch nit gespart,
 
Kapell speels Lied vun de Klassefahrt.
 
Festhelferowend beim AGV,
mer hot schej gefeiert, un monche worn blau,
Am End vum Owend, in de Roadfoahrerhall draus,
macht mer sich donn uff de Weg nach Haus.
E Ehepaar, mim Auto, die Fraa wor noch fit,
nemme noch schnell en Bekonnte mit,
De Mitfoahrer will hinne in´s Auto, un segt moin Schatz,
do kumm ich nit enne, do heb ich koan Platz,
Do segt gonz großzügig gere Fraa ehrn Monn,
dass der Bekannte a vorne sitze konn.
De Mitfoahrer steigt eh un denkt, wos e Glick,
ich muß nit laafe, macht den Sitz gonz zurück.
Un de Ehemonn, der wollt jo hinne enne,
fängt uf oamol ou zu schenne,
Er is zwar nit grouß sondern ziemlich kloa,
hat ewwer koan Platz vor soi Boa.
Er steit wirrer aus is ims Auto rim marschiert,
un in dem Aacheblick isses bassiert.
Die zwaa foahrn fort un lossen stehj,
des wor jo iwwerhaupt nit schej.
Sie foahrn durch Zimmern, doun nit hetze,
de Boifoahrer ist ständig nor am schwetze,
Un vor laurer schwetze merkt der nit,
dass er gor koa Antwort kriegt.
Erst om Dalles merke die zwo,
der onner is jo gor nit do,
Sie hewwe donn schnell de Rickweg genumme,
do issen der Monn entgejegelaafe kumme.
 
Un die Kapell seelt ohne Verdruß
Jetzt das Lied vum Klie-Kla-Klawitterbus
 
Die Zimmner Klofraa, die jeder hier kennt,
wird jo ab und zu in de Kerbred genennt.
Ach Desjohr konn ich wos berichte,
vun der Fraa un ehrne Geschichte.
Sie wollt dehoam en Kuche backe,
hat den geriert mit all soine Sache,
horren in de Backouwe ennegedou,
und denkt onschoinend niemej drou.
Den Grund konn ich Eich heit nit nenne,
ewwer de gonze Backouwe fängt uff oamol ou zu brenne.
Es hot gebrennt un nit sou knapp,
die gonze Kiche brent dere Fraa fast ab.
Sie hat in all dem Pech a Glick,
die Feierwehr is glei zu ehr ausgerickt.
 
Und die Kapell soll jetzt versuche,
das Lied vom Backe, Backe, Kuchen.
 
En Metzjer vun Zimmern, friher wor er a Wirt,
hot sich vergonge total verirrt.
Uffem Hoamweg vun Heubach es is nit geloe,
is der bei Hoazem falsch abgeboue,
und find sich wirrer ohne Frage,
in dere neije Kompostierungsanlage.
Des horrem gestunke, im wahrste Sinn vum Wort,
er dreht errim und fähjert schnell wirrer fort.
Doch der Gestonk hat den onschoinend total verwirrt
Un do horrer sich in Hoazem wirrer verirrt.
Er waas nit wou er is und erst noch Stunne,
hot er wirrer hoam noch Zimmern gefunne.
 
Un die Kapell speelt mit flotter Hand,
uns jetzt das Lied vom Heimatland.
 
In eneme Bistro gibt’s meistens nit veel zu esse,
doch des hat en Zimmner Monn glatt vergesse.
Donn der hot mit dere Wirtin unverdrosse,
en sogenannte Schnitzelvertrag abgeschlosse.
Un wos des haast will ich Eich erklärn,
er derf sich jetzt a nit beschwern,
un muß jeden Toag in die Wertschaft marschiern,
und die Wirtin muß ehm e Schnitzel serviern.
Wonn er mol koans will do horrer koa Glick,
do kriegt die Wirtin ehr Koste zurick.
Werds Schnitzel vergesse, hot er koa Quale,
do muß donn die Wirtin e Strof ehm bezahle.
Es is alles per Vertrag geregelt, des is klor,
und der gonze Akt gehjt iwwer e Johr.
Jeden Toag Schnitzel, des is doch e Schann,
wou der noch drei Woche, bestimmt koans mej sehje kann.
Des sinn halt Verträg, die macht mer im Suff,
un hinneno legt mer meistens druff.
 
Un die Kapell speelt jetzt de Clou,
es Lied vum Schnitzel, horcht mol zu.
 
Jedes Johr in de Kerbred, mer hot´s jo boal satt,
ist Dieborsch – unser Nachbarstadt.
Ewwer ich musses vezehjle er werds jo all wisse,
die hewwe sich wirrer zwaa Bolze gerisse.
De erst Akt wor jo nit sou schlimm,
im Internet surfe die jetzt rimm.
Unn uff dere Londkoarte, ich konns Eich soue,
hewwe die uns, ehr Nachbarn, glatt unnerschloue.
En Monn in Amerika, fand das verkehrt,
un hot sich beim Internet beschwert.
Zimmern wär doch wichtig, het Ringer gonz tolle,
und das die des dringend ännern doch solle.
Die Fachhochschul will sich jetzt schnell do drimm kimmern,
en nej Koarte ins Internet, natürlich mit Zimmern.
Des wor nit sou schlimm des kennt mer´n vergesse,
wonn nit noch der oannern Akt wer gewese.
Vor die Zimmner Fanfarefrauen wor längst kloar,
de Dibojer Umzug wie jedes Joahr.
Donn for die Mädchen wor des schon,
e jahrelange Tradition.
Sie hewwe wie immer die Kostüme genäht,
doch vier Woche vor Fastnacht, des ziemlich spät.
Kimmt en Brief vum Zugmarschall,
ich glaab der Kerl hot werklich en Knall.
Die Fanfare solle kume un des is de Hit,
die Musik wolle se, ewwer die Fraue nit.
Wos bild der Zugmarschall sich e,
Mer mache nur gemeinsam he,
sou hewwe die Musiker unverdrosse,
in dem Vorstand glei beschlosse.
Doch´s letzte Mol worn se debei,
des is doch werklich e Schweinerei.
De Zugmarschall beweist Härte und Stärke,
doch mer in Zimmern wern uns des merke.
Wos wer donn ehr Zimmner ich fregs Eich heit,
die Dibojer Fastnacht ohne die Zimmner Leit?
 
Un als Lied konn mer nor oans druff bringe,
mer doun unser Nationalhymne jetzt gemeinsam singe.
 
Des wor´s ehr Leit, ich wollt berichte,
vun de Zimmner Ortsgeschichte.
Doch e poar Sache hett ich noch zum Schluß,
wou ich oufach mol soue muß.
Die verzehl ich Eich jetzt alle,
die sinn mer groad sou uffgefalle.
Guck ich mer Zimmern ewe ou,
do kimmt als erstes es Gleckelche drou.
De Doorboe is fort den hot mer geklaut,
un oufach e Treppe ennegebaut.
Des Gleckelche wird teier, gonz grouße Zoahle,
vielleicht werd´s oanner Johr jo dort die Kerbred gehoule.
Mer will´ monchmol nit in moin Knorrn,
Wos is aus unserm olde Ortskern worn.
Die Jahnstroße is dunkel, die Heiser sinn hoch.
Un vorne on de Eck wor e halb Johr e Loch.
Des macht jedem Zimmner gonz schej Last,
weil´s manchem Autofahrer gor nit baßt.
Schon Wochen misse mer on de Ompel warte,
mer warte uff Grie, donn konn mer erst starte.
Hett mer den Kroane, ich wills nur mol nenne,
nit a in die Joahnstroße stelle kenne.
Ich waas es jo nit, es fällt mer nor uff,
un sou kumm ich halt in de Kerbred do druff.
Mer warte mol ob, wie alles noch wird.
Vielleicht sinn jo die Umbaute gor nit verkehrt.
 
Uff jeden Fall feiern mer heit,
die Zimmner Kerb ehr liewe Leit,
zum Schluß will ich eich in Stimmung bringe
und mit Eich nochmol es Kerblied singe.