Kerbred 1995
 
Leider wirrer nit vum Rathaus, kimmt desjohr moin Gruß,
dem Kerbmädche, geb ich en dicke Kuß,
den hottse verdient, en richtige Schmatz,
und heiß Euch willkommen am Roare Platz.
 
Ich grüße die Damen, und Die Herrn,
Neubürger grüß ich besonders gern,
und natürlich grüß ich heit,
alle echte Zimmner Leit.
 
Hallo, ruf ich Eich zu do unne,
schej, dass er den Weg doher gefunne,
herzlich willkommen sog ich a,
zum Bojermoster un soine Fraa.
De Umzug wor gut und glei fong ich ou,
ehr wißt´s jetzt kimmt die Kerbred drou.
 
De Kerbboam stehjt, un mer sinn froh,
Kapell speel, die Zimmner Kerb is do.
 

Es gibt en Wirt, in Zimmern ehr Leit,
dem is wos schlimmes bassiert, vor einiger Zeit.
Es horrem werklich recht gestunke,
dauernd hewwe irgendwelche Halunke,
bei dem Monn, in de Wertschaft, es Geld geklaut,
do hot der e poarmol dumm geschaut.
Un uff oamol hatt der die Idee,
die Kass kimmt in de Backouwe, do duste se he,
er stellt se enne, gonz noch hinne,
de kenne se die Gangster niemols finne.
Om nächte Doag es wor soweit,
soi Wertschaft is uff zur Mittagszeit.
Stellt er gemitlich de Backouwe ou,
doch soi Kass, do denkt er nit drou.
Un hat, ehr werds ahne und jetzt schon lache,
des Geld im Backouwe kaputt gebacke.
En Herd is ewe koan Tresor,
des is dem Monn jetzt sicher klor.

 
Un die Kapell wird jetzt versuchen,
das Lied vom Backe, backe Kuchen.
 
Als nächstes ehr Leit, ich konn Eich soue,
hot sich in Zimmern wos zugetroue.
Es ist, ich werns Eich glei berichte,
fast eine Porno-Film-Geschichte.
Gehjst Du ins Sportstudio un ziegst Dich dort im,
donn is des iwwerhaupt nicht schlimm,
weil Dir gar nix dort passiert,
und Dich nackisch koaner sieht.
Des hewwe alle Leit gemoant,
und koaner von denne hots geahnt,
dass er beim Imziehje wurde gefilmt,
ewwer ehr kennts ruhig glaawe, donn des stimmt.
Es is alles rauskumme, wie letzt en Monn,
soi Stiwwel nit mej finne konn.
Die Polizei, die hängt sich rinn,
und ach in de Bildzeitung stehjt wos drinn,
und jetzt kimmt des härtste, ich sogs Eich doch,
ehr werd´s nit glaawe, die derfe des noch.
Geht ehr jetzt turne, donn isses doch klor,
holt Eich om beste immer e Hondtuch vor.
 
Un die Kapell speelt für uns wunderschön:
Ich hab das Fäulein Helen baden seh´n.
 
Weibsleit sinn neigierisch, des soue se all,
doch jetzt verzähl ich en besondere Fall,
wie ach en Monn gonz neigierisch wor,
er wor in dem Fall, glabb ich, nit sou gonz klor.
In soi oald Wertschaft wollt der gucke,
er rennt im Hoaf rim un sucht sich e Lucke,
un wie er koa find, issem en Gedanke kumme,
er hot sich schnell e Ladern genumme,
stellt die ou, und guckt in die Wertschaft enne,
uff oamol konn er nor noch schenne.
Die Gäste sitze drin beim esse bequem,
do hejern se vun draus nor noch a Gestöhn,
sie sinn in den Hoaf gestürzt donn alle,
un do wor der Kerl vun de Latern gefalle!!!
Die blaue Flecke solle dem Monn e Lehr soi,
mer guckt nit hoamlich in fremme Wertschafte enoi.
 
Un die Kapell speelt jetzt zum Tanz,
Was machst Du mit dem Knie, liewer Hans.
 
Jetzt kimmt e Story, wie kennts oannerst soi,
die Feierwehr und die Gemoa misse in die Kerbred noi.
Un desjohr konn mer, wie soll ich des finne,
denne ehr Geschichte sogar verbinne-
On Woinochte vorjoahr, die Feierwehr dur renne,
es haaßt, in die Gemoa a do dets brenne.
Des wor e Ding vor die Feierwehrleit,
sie verliern erst gor koa Zeit,
hewwe en Schlissel sich beschafft,
un sinn mit alle Monn un Kraft,
ins Rathaus enne mim groaße Schlauch,
wie des bei de Feijerwehr sou Brauch.
Wou dut donn jetzt der Brandherd sitze,
sie wolle lösche, wolle spritze.
Doch donn kimmt´s raus, dreimal gelacht
Es hot nor oaner soi Kerze nit ausgemacht.
Die gewwe se ausgeblose, un des wor de Brand,
die Lage wor total verkannt.
Doch bei der Geschicht, do wird mer nit bange,
vielleicht is denne uff de Gemoa jetzt e Licht uffgagange.
 
Un ein Lied muß jetzt hierher,
Kapell spell Hurra die Feuerwehr.
 
Vun eneme ehemalige Kerbvadder kimmt jetzt e Geschichte,
ehr Leit, do konn ich wos berichte.
Er wor uffem Fest beim AGV,
onscheunend nit nichtern sondern blau.
Nochts im Uhres, er wor bei de Spare,
do horrer soin Hoamweg ougetrere.
Doch wie er dehoam wor, werds ehm gewiß,
das soin Hausdeerschlissel nit in de Hosetasche ist.
Er hot sich gedreht und hot sich gewunne,
doch den Schlissel horrer nit gefunne.
Wos mach ich jetzt?, denkt sich der Monn,
wou ich in´s Haus doch nit enne konn.
Er hot iwwerlegt un kimmt donn druff,
vielleicht ist jo noch e Fenster uff.
Er guckt noch vorne guckt zurick,
doch mit uffenen Fenster harrer koa Glick.
Do hot der gor nit long gefackelt,
Un is zu soim Hund soine Hitte gewackelt.
Er dut zwar breebele un dut schenne,
doch er legt sich zum Schlofe in die Hundehitt enne.
De Hund schläft bequem in soim Bett im Haus,
uns Herrsche schläft in de Hundehitt draus.

 
Sou hot jeder es beste vor sich draus gemacht,
und die Kapell speelt jetzt Guten Abend, gute Nacht.
 

Jetzt berichte ich Eich vun Weck, Worscht und Woi,
wos kenne monche Leit doch sou hartherzig soi.
Bei erne Zimmner Metzjer hewwe Hondwerker geschafft,
und eigentlich denkt mer, vor denne ehr Kraft,
dut der Metzger e richtig Frihstick ebai,
doch Peifedeckel, die han gor nix frei.
Sie sitze im Hoaf mit trockene Weck,
des hot wirrer en oanern Metzjer im Vorbeifoahrn entdeckt.
No?, segt der zu dem Hondwerksborscht,
gell ehr hebt zu denne Weck iwwerhaupt koa Worscht?
Sie soue noa, mer krije nix,
do dut der Metzjer flink und fix,
in e oanner Metzjerei schnell renne,
donn kimmt er zurick und dut laut schenne.
Ewwer er hat, wie kennts oannerst soi,
vor jeden Arbeiter en Stebbel Worscht debei.

 
Des wollt ich Eich nur korz berichte,
e richtig Zimmner Metzjergeschichte.
 
E Lied is mer dodezu nit egefalle,
drum spelt jetzt mols Kerblied, und zwar für uns alle.