Kerbred 1994
 
Der Kerboam steht om roure Platz,
mim Kerbmädche im Oarm, dem goldisch Schatz
grüß die Zimmner ich jetzt all,
zur Kerbred in de Mehrzweckhall.
Ich haßße Christian Löbig, un wer mich net kennt,
moi Mutter is johrelong beim Zengler rimmgerennt,
Gottfriede wird se mit Vorname genannt
Und spätestens jetzt bin ich bekannt.
Es kerbmädche, do steht se, goldisch und heiter,
ich stell se Euch vor, die Maike Weidner,
un wer se nit kennt, ich sog´s Eich gonz keck,
ehr Mutter hot des Zeitungsgeschäft beim Herberts Otto am Eck.
Unsern Mundschenk, Kai Rittel, den kennt ehr vielleicht schon,
er ist vun de Riebels Roswitha en Sohn.
Jetzt wisst ehr wer mer sinn, jetzt konns beginne,
ich will Eich jetzt die Kerbred bringe,
und Eich glei mol kurz berichte,
aus de Zimmner Ortsgeschichte.
 
Doch erst Kapell spellt uns froh,
des Lied „Die Zimmner Kerb is do.“
 
Als erstes verzähl ich vun eme Feierwehrmonn,
ein echtes Genie, der fast alles konn.
Und wie sich letzt ein Rudel Schaafe,
uff de B26 hann verlaafe,
rifft mer sofort diesen Mann zur Hilfe uff die Autobahn.
Die Scheef die renne will umher,
des Eufange is jo ach echt schwer,
koa Lasso hilft und a koa Schronke,
do kimmt dem Monn en gure Gedonke.
Ein Schäferhund muß schnell vor Ort,
sunst laafe die Scheef bestimmt noch fort.
Doch wou her nimmt mer en Hund uff die Schnelle
Do fent der Feierwehrmonn ou zu belle.
Ehr liewe Leit, glaabts orrer nit,
jetzt gehen die Schäfchen folgsam mit.
Sie hewwe den Monn als Hund akzeptiert,
un sinn vun de Autobahn runnermarschiert.
 
Un die Kapell speelt for den Mann,
des Lied vun de Autobahn.
 
Mein Freund ist Klein-Zimmner, der Slogan ist neu,
un unsern Bojermoaster der find des gonz foi,
ich vereine die Ortsteile, des krieg ich schon he,
und schon hat de Dieter Emig die Idee,
Kloa- und Groß-Zimmern solle Freunde wern,
bei eme Fußballspeel vun de oalde Herrn.
Er dut gons schnell ein Satz T-Shirts kaafe,
un wie die Speeler in die ennelaafe,
steht uff dem Hemd in dicke Buchstoabe drinn,
das Groß und Kloa-Zimmern Freunde sinn.
De Bojermoaster hot gelacht,
doch er hat die Rechnung ohne die oalde Herrn gemacht,
vun Groß-Zimmern wor en Spieler zu jung,
der hat de Kloa-Zimmner noch sou veel Schwung,
und schon wird gemotzt und wird geschennt,
hegestumbt und hergerennt,
und wos soll ich Eich jetzt noch soue,
sie hewwe sich wirrer nit vertrouem,
noch beim Speele lange danach,
wor zwische Zimmern und Kloa-Zimmern Krach.
 
Und die Kapell speelt kurz jetzt eben,
das Lied „Fußball ist unser Leben“.
 
Zwische Zimmern und Diborsch, do isses gelunge,
do hewwe sich endlich zwaa Bojermoaster gefunne,
die hewwe vereinbart so ganz im Stille,
mer zwaa jetzt zeige den gute Wille
Sie gewwe sich öffentlich jetzt die Hände,
um die Feindschaft zwische Zimmern und Diborsch zu beende.
Beim Fastnachtsumzug in Diborsch, do wor was los,
donn unsern Bojermoaster sitzt riesengroß,
mim Dieburger Christ uwwe uffem Woue,
ehr liewe Leit, ich konn eich soue.
Die Gummibärchen werft er un nit sou knapp,
do wor jeder Zimmner platt.
Un heit weil´s jo sou vereinbart ist,
fuhr bei uns im Kerbzug de Bojermoaster Christ.
Un jetzt kämpfe mer nit mej geje Ullaborn,
es ist gebroche endlich de Knorrn.
Die Diborjer feiern Fastnacht wohl am beste,
doch in Zimmern ist die Kerb des Fest der Feste.
 
Un dodruff speelt jetzt die Kapell
„Zwische Zimmern und Diborsch“, ewwer nit sou schnell.
 
Lehrer und Beamte sinn e besonder Rass,
oam beste leßt mer se gornit uff die Gass.
Wonn die Auto foahrn, do konnste wos erlewe,
do dut die Karosserie und Stoßstange bewe.
Sou wars a bei einer Lehrerin,
zur Turnhall vom TV do wollt se hin.
Gonz schnittig fährt se uff de Parkplatz druff
Und setzt dodebei ehr Auto uff.
Es hilft koa Gas es hilf koa Lenke,
sie dut freischwebend iwwerm Roandstoa henke.
Doch Gott sei Dank nach langer Zeit,
hewwe die Hondballer sie befreit.
Sie hewwe des Auto runnergedrückt,
die Lehrerin wor gonz entzückt.
 
Un die Kapell speelt jetzt gonz froh,
„Besser werste mim Radel do“.
 
In Zimmern in de Kirchgasse, ich kumm groad druf,
machte vor kurzem e nej Wertschaft uff.
Die Leit worn fertig, es wor alles geschafft,
sie hann eugericht mit aller Kraft.
Do segt sich der gonze Wertschaftsklan,
mer hewwes verdient, mer drinke jetzt oan.
Oan noch em oannern rinn in de Kopp,
sie hewwe gesoffe und koaner segt Stopp.
Un nachts im drei, die worn recht laut,
hot die Polizei vorbeigeschaut.
Un die Wirtin, eine resolute Fraa,
hot sofort e Polizistin zusammegehah.
Un blitz und somp wor mer debei,
und hat die größte Schlejerei.
 
Und die Kapell speelt Dir und mir,
„Wir trinken das schäumende Bier“.
 
Beim Jubiläumsfeste, do isses sou brauch,
do gratuliern die oannern Vereine donn auch.
Sie wern geschlosse uff die Bihn gerufe,
un gehjn mireme kuvert in de Henn meistens uffe.
Ach die Fußballer letzt ist des bassiert,
jeder Vorsitzende ist mit Kuvert uff die Biehne marschiert.
De Rechner fraat sich, des is foi.
Und steckt schejne Geldgeschenke oi.
Doch bei oam Kuvert, do horer gestutzt,
hot sich schnell die brill gebutzt.
Un guckt gonz komisch vor sich hin,
do war jo gar koan Geldschoi drinn.
Er zuckt die Schultern, es dut mer leid,
ewwer des is de Ongler ehrn Oberwasserbescheid.
Ein Steuerfachmann vum Rathaus druwwe,
hat sich wahrscheinlich es falsche Kuvert genumme.
Un wenn’s uns heut auch amüsiert,
mit Brille wär das nicht passiert.
 
Und die Kapell wird zum besten geben,
für die Fußballer, nachträglich: „Hoch solln se Leben“.
 
For die Junge vun Zimmern, ging nit sou knapp,
Im Matratzenlager die Post früher ab.
Doch die IG Waldstraße, des konn ich Eich singe,
will Ordnung in die Woldstroße bringe.
Sie hewwe gekämpfet mit aller Kraft,
und die Matrazenlagerpartys abgeschafft.
Die Anwohner kennte die Jocht nit hou,
doch ich erinner Eich heut emol drou,
wer hot donn im Mai bis Tief in die Nocht,
in de Woldstroß drei Toag Jocht gemocht.
Wonn mich moi Gedächtnis im Sticht lässt,
wor des doch die IG Waldstraße mit ehrm Frühlingsfest.
Und die Moral von der geschicht,
der eine Macht Lärm und der andere nicht.
 
E Lied is mer dodezu nit eugefalle,
doch ich fordere: gleiches Recht für alle!
 
Un jetzt kimmt in Zimmern de nächste Hit,
es Cafe in de griene Mitt.
Es wer doch schej, de Zimmner alle,
det des bestimmt recht gut gefalle.
Junge Mütter mit ehrne Kinn,
kennte Mittogs uff e Tässje Kaffee dorthin.
Doch acht Neubürger, ich betone acht,
hewwe uns glatt um den Spaß gebracht.
Wou lewe mer donn, des is doch nit richtig,
sinn donn groad die oacht sou wichtig?!
Sou was gejht mer doch uffs Gol,
Gemeindevertreter iwwerlegt s noch emol.
 
Un die Kapell spielt jetzt gonz frei,
Für uns „Das Lied vun de Konditorei.
 
Es is schon was los, uf de Waldstroß in Zimmern,
ich derf Eich ach on de Inselakt erinnern.
Die erste Insel vor Jahren gemacht,
hat uns Zimmner koa Glick gebracht.
Mehrere Unfälle sinn dort bassiert,
Die Kinn sinn nit sicher in die Schul marschiert.
Die Insel muß versetzt wern, des is doch klor,
un des Joahr macht die Gemoa des ach wohr.
Un ruckzuck wor mer glei debei,
mer mache aus oanre Insel jetzt zwei.
Mer hot mim PKW abgemesse,
hot dodebei ewwer leider vergesse,
dass sich de Verkehr donn immer staut,
donn dem Bauer der dort wohnt hewwe se die Zufahrt verbaut.
Der is sofort zu de Stroßearbeiter he,
und hot gesoat Eich isses nit schej,
do kum ich im Lewwe nit me rim,
wie soll ich mim Bulldog in moi Scheijern erinn.
Des hot die Gemoa leider nit bedacht,
sie han die Rechnung ohne den Bauern gemacht.
Doch unser Bojermoaster schnell bei de Sach,
der hot gedenkt, des wär doch gelacht.
Mer losse den Bauern sou long probiern,
und doun noch dem soum Bulldog die Insel installieren.
Gesagt, getan, es is donn gelunge, un sie hewwe dodurch en Ausweg gefunne.
Die Insel sou long he und her gerickt,
bis die Abmessung wor geklickt.
In Zimmern wert halt uff jeden Ricksicht genumme,
schoinst hewwe mer de richtig Bojermoaster gefunne.
 
Un die Kapell speelt vor Frau, Monn und Kind,
„Ich bin reif für die Insel“, aber geschwind.
 
Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erlewe,
ich konn Eich do bestimmt jetzt e mords Story erzähle.
Noch Düsseldorf werraßt en Zimmner Borscht,
und Zimmerner Buwwe hewwe grouße Dorscht.
Er hat sich richtig miedgetrunke,
do horrer sich e Taxi beigewunke.
Der Taxifahrer fregt den Monn,
wouhe er ihn den fahren konn?
Ich wollt jetzt hoam, s´Ís alles egal,
der Taxifahrer hat die Qual.
De Fahrgast sich ougeschnallt,
un soi Zimmner Adress gelallt.
Die vum Hotel fellt dem nit e,
do fährt des Taxi noch Zimmern he.
Un als der Fahrgast uffgewacht,
hat den des Taxi heimgbracht.
Er wunder sich, wos is den lous?
Un die Rechnung, die war grouß.
In Zimmern war er endlich daheim,
 
Kapell speel: „ Schlafe mein Prinzchen schlafe ein“.
 
Ein rasender Reporter von unserm Ort,
der wollt e mol mim Flugzeug fort.
Und der Terminplan stimmt genau,
erst fliegt er mit de Handballer und donn mit soine Frau.
Mit de Handballer kimmt er vun Spanien zurück,
und donn gehjts glei weiter, wos hot der e Glick.
Vun oanre in die oanner Maschin,
fliegt er gleich nach Griechenland hin.
Doch der zeitplan hot nit geklappt,
im Flugzeug denkt er, die Zeit wird knapp.
Er hot mim Personal geschwetzt,
und hot sich furchtbar abgehetzt.
Is glei vum Rollfeld in die nächste Maschin,
doch leider wor soi Fraa nit drinn.
Die hot im Flughafe uffen gewart,
un beinoh wern die ohne sie gestart.
In letzter Minute hewwe se sich getroffe,
und ich konn vor die Leir hier nur hoffe.
Es nächste mol denkt ehr daran,
das mer nit alles haben kann.
 
Und das Lied fällt mir hier ein,
„ Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“.
 
Des wors ehr Leit, ich wollt Eich soue,
wos sich in Zimmern sou zugetroue.
Seid nit beleidigt und seid a nit dumm,
die Zimmerner Kerb, die nimmt mer nit krumm.
Bleibt jetzt in de Hall, dout e Plätzje Eich suche,
trinkt e Täsje Kaffee und esst e Stick Kuche,
feiert moje schej Friehschoppe beim feste der Feste,
Denn der is on Kerb es Allerbeste.
 
Jeder Zimmner waas des doch,
die Zimmner Kerb, sie lewwe hoch.
Zurück